FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 27.03.2017:

FDP: Wölfe, Liste und Optimismus

Die Spitzenkandidaten der FDP Niedersachsen für die Bundestagswahl 2017. (6. von links: Jens Beeck) Foto: FDP Niedersachsen
Die Spitzenkandidaten der FDP Niedersachsen für die Bundestagswahl 2017. (6. von links: Jens Beeck) Foto: FDP Niedersachsen
Neue OZ - Politik vom 27.03.2017
Von Dirk Fisser

Landesparteitag in Braunschweig

Braunschweig. Die FDP Niedersachsen ist am Wochenende auf ihrem Parteitag in Braunschweig mit der Verabschiedung eines Leitantrags und der Verteilung der Listenplätze in den Bundestagswahlkampf gestartet.

Landtags-Fraktionschef Christian Dürr brachte den Antrag ein, der von den Schlagworten „Optimismus“, „Gerechtigkeit“ und „Rechtsstaat“ geprägt wird. Seine Rede dazu war eine Generalabrechnung mit der Bundespolitik und damit seine Bewerbungsrede für den kommenden Bundestag. Der Familienvater aus Ganderkesee will den Fraktionsvorsitz im Landtag gegen ein Bundestagsmandat eintauschen.

„Was macht die Bundesregierung eigentlich gerade“, fragte Dürr. Nicht viel oder das Falsche, verdeutlichte er im Anschluss seine Auffassung. So habe jeder Falschparker mehr Kontakt mit Behörden als ein islamistischer Gefährder, kritisierte er die Sicherheitspolitik. Die Delegierten quittierten die bissige Rede mit lang anhaltendem Applaus, um danach zu kritisieren, dass dem Leitantrag genau dieser Biss fehle.

Bei den landespolitischen Themen dominierte am Wochenende vor allem der Agrarsektor. Die FDP präsentierte sich als Verteidiger der unternehmerischen Landwirtschaft . Zum Schutz der Weidetierhaltung in Niedersachsen verabschiedeten die Delegierten einen Antrag, wonach die Wolfspopulation im Land begrenzt werden soll. Denn überall, wo sich die Raubtiere in der Nähe von Menschen und Nutztieren aufhielten, käme es zu Konflikten, hieß es in dem Antrag. Sobald die Wolfspopulation um fünf Prozent steige, sollen Jäger nach dem Willen der FDP künftig eingreifen dürfen und den Bestand durch Erschießen einzelner Tiere reduzieren. Die ursprüngliche Forderung nach wolfsfreien Zonen wurde wieder gestrichen.

Bei der Listenwahl ging Platz 1 an Christian Dürr aus Ganderkesee, dahinter der Lingener Jens Beeck. Es folgen Grigorios Aggelidis (3.; Neustadt am Rübenberge), Gero Hocker (4.; Achim), Ulla Ihnen (5.; Hannover), Konstantin Kuhle (6.; Göttingen) und Matthias Seestern-Pauly (7.; Bad Iburg). Landeschef Stefan Birkner warnte, dass der Wiedereinzug in den Bundestag keine Selbstverständlichkeit sei. „Dazu sind wir zu dicht dran an den fünf Prozent in den Umfragen.“ Im Landtag ist die FDP derzeit mit 14 Sitzen vertreten.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Kandidat zur Bundestagswahl 2017


FREI-BRIEF

Mitglied werden